Unterschätztes und vermeidbares Risiko: fehlendes Geschäftskonto!

Wichtige Links

kostenloses Geschäftskonto Basic

kostengünstiges Geschäftskonto Premium

War dieser Tipp hilfreich für Dich? Dann hinterlasse doch bitte ein kurzes Feedback –> FEEDBACK

Immer Ärger mit den Banken?

Als Unternehmerin im Onlinebusiness bin ich immer auf der Suche nach Onlineprodukten, die meinen und auch Deinen geschäftlichen Alltag vereinfachen und effektiver machen. Dabei geht es mir aber auch darum, die ganz „normalen“ Dinge der Selbstständigkeit zu berücksichtigen und zu optimieren. Wenn Du selbstständig bist, dann sollte für Dich unter anderem ein separates Geschäftskonto zu den ganz normalen Dingen zählen. Vielfach wird in der Anfangszeit das private Girokonto als Geschäftskonto genutzt oder gar ein zusätzliches privates Girokonto für geschäftliche Zwecke eröffnet. Immer wieder höre ich die Argumente „ein Geschäftskonto brauche ich noch nicht“, „für die wenigen  Geschäftsvorfälle kann ich doch erst einmal mein privates Girokonto nutzen … das ist doch außerdem kostenlos“! Hierbei handelt es sich leider um eine absolute Fehleinschätzung! Ein Geschäftskonto benötigst Du im Grunde vom ersten Tag Deiner unternehmerischen Tätigkeit. Grundsätzlich ist es bei Einzelunternehmen oder Freiberuflern zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, ein Geschäftskonto zu betreiben. ABER: Die strikte Trennung von geschäftlichen und privaten Geldbewegungen ist nicht nur aus organisatorischen Gründen mehr als sinnvoll. Du gehst mit der Nutzung eines privaten Girokontos für geschäftliche Zwecke möglicherweise ein nicht ganz unerhebliches finanzielles Risiko ein.

Fatale Folgen bei Nutzung eines privaten Girokontos für geschäftliche Zwecke

Ein Blick in das Kleingedruckte Deiner Vertragsunterlagen zu deinem privaten Girokonto wird Dir mit relativ großer Wahrscheinlichkeit zeigen, dass dieses Konto ausschließlich für private Zwecke und keinesfalls für geschäftliche Zwecke genutzt werden darf. Diese vertragliche Vereinbarung bist Du mit Deiner Bank eingegangen und sei Dir sicher: früher oder später wird die Bank eine geschäftliche Nutzung feststellen. Dies wird dann eine der drei aufgeführten Folgen mit sich bringen:

  1. Mit richtig viel Glück wird die Bank Dich „ermahnen“ und auffordern die geschäftliche Nutzung mit sofortiger Wirkung abzustellen. Nun hast Du zwar die Arbeit sämtliche Lastschriftmandate und Daueraufträge zu korrigieren und alle Drucksachen mit aufgedruckter Bankverbindung zu ändern, der finanzielle Schaden ist aber überschaubar.
  2. Mit etwas weniger Glück wird die Bank Dich auffordern, die geschäftliche Nutzung mit sofortiger Wirkung einzustellen und das private Girokonto in ein Geschäftskonto bei der betreffenden Bank zu überführen. Auch hier ist für den Moment kein finanzieller Schaden entstanden. Nach Murphys-Gesetz wird Deine Bank aber sicher nicht das kostengünstigste Geschäftskonto anbieten und auf lange Sicht kann das ein teures Vergnügen werden.
  3. Mit richtig viel Pech wird die Bank versuchen, die Gebühren die ihr für die geschäftliche Nutzung zugestanden hätten auch noch rückwirkend von Dir einzutreiben.

Logische Konsequenz

Ein Geschäftskonto von Beginn an ist also eine absolute Pflicht. Du ersparst Dir jede Menge Arbeit, Ärger und Kosten. Nicht zuletzt finde ich, dass es das Finanzamt bei einer etwaigen Betriebsprüfung nichts angeht, wofür Du Dein Geld privat ausgibst. Zudem kannst Du Dein Geschäftskonto bequem für besondere Dienste wie den Lastschrifteneinzug verwenden.

Wo bekomme ich ein Geschäftskonto und was kostet das?

Ein Geschäftskonto bekommst Du praktisch bei jeder Bank. Es liegt für Dich vielleicht nahe, einfach Deine aktuelle Bank bzw. Hausbank zu beauftragen. Wenn Du aber Wert auf viel Service legst und dabei echtes Geld sparen möchtest, dann lohnt sich durchaus ein Blick über den Tellerrand. Gerade wenn Dein Unternehmen noch klein ist und jeder Euro für Dich zählt, solltest Du natürlich kein Geld für ein Konto ausgeben, das Du an anderer Stelle bei gleicher Leistung einsparen kannst. Die Unterschiede sind von Bank zu Bank ganz verschieden. Ein klassisches Geschäftskonto bei einer Sparkasse kostet Dich etwa 6,90 Euro pro Monat Grundgebühr. Buchungen können mit einer Preisspanne von 40 Cent bis zu zwei Euro zu Buche schlagen. Die Deutsche Bank verlangt für Ihre Buchungen vergleichsweise weniger, hier liegt die Preisspanne zwischen zehn Cent und einem Euro. Dafür liegt der Grundpreis pro Monat schon bei 11,90 Euro.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt mit dem kostenlosen Geschäftskonto der Netbank

Ich habe mich lange damit beschäftigt, eine Bank zu finden, die mir ein Geschäftskonto praktisch zum Nulltarif bieten kann. Hierbei habe ich letztlich die Netbank für mich entdeckt.

Vor allem für kleine Unternehmen bzw. Einzelunternehmen lohnt sich die kostenfreieGeschäftskonto Basic der Netbank. Hier erwartet Dich eine kostenlose Kontoführung, 15 Buchungen pro Monat sind ebenfalls kostenlos dabei. Du kannst bei Bedarf Unterkonten oder eine Girocard hinzubuchen und kannst an allen CashPool-Automaten Bargeld abheben. Deine Kontoauszüge sind ebenfalls kostenlos, diese bekommst Du ganz einfach digital.

Sollten Dir 15 kostenlose Buchungen im Monat nicht ausreichen, dann wird für jede weitere Buchung ein kleiner Betrag von gerade einmal zehn Cent fällig. Böse Überraschungen bei der Abrechnung brauchst Du also nicht befürchten.

Das kostengünstige Premium Geschäftskonto für größer oder gewachsene Unternehmen

Ist Dein Unternehmen schon gewachsen und hast Du zahlreiche Buchungsposten pro Monat, dann ist vielleicht das Geschäftskonto Premium die bessere Wahl für Dich. Bei diesem Kontotyp kostet die Kontoführung zwar sechs Euro pro Monat, dafür sind aber sämtliche Buchungsposten kostenlos. Außerdem kannst Du bei diesem Kontotyp bis zu drei Unterkonten kostenlos einrichten. Natürlich bekommst Du auch beim Premiumkonto kostenlos und digital Deine Kontoauszüge und kannst an CashPool-Automaten kostenlos Bargeld abheben.

Welcher der beiden Kontotypen nun die bessere Wahl für Dich ist, kannst Du nur nach Deinen aktuellen Kontobewegungen entscheiden. Kleine Unternehmen fahren in der Regel mit dem Geschäftskonto Basic ausgezeichnet, selbst, wenn regelmäßig mehr als 15 Buchungen pro Monat anfallen. Möchtest Du auf den größeren Funktionsumfang des Geschäftskonto Premium zugreifen, dann machst Du für Dich immer noch ein gutes Geschäft. Denn kaum eine andere Bank bietet Dir einen derart großen Umfang an Features für die kleine monatliche Grundgebühr von sechs Euro.

Also los: Besorg Dir direkt online Dein kostenloses Geschäftskonto oderkostengünstige Geschäftskonto und geh kein Risiko ein, welches Du mit ein paar Klicks auch problemlos vermeiden kannst!

Feedback

War dieser Tipp hilfreich für Dich? Dann hinterlasse doch bitte eine kurzes Feedback –> FEEDBACK

 

Posted in Kostenlose Tools.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.